tracker

SA-CCR: Überarbeitung der Exposure-Berechnung

Der Baseler Ausschuss hat im März 2014 eine neue Methode („The standardised approach for measuring counterparty credit risk exposures“, kurz „SA-CCR1“) zur Ermittlung von Exposures aus Derivateportfolien vorgestellt. Die neue Methode soll ab 2017 die weit verbreitete Marktbewertungsmethode (Current Exposure Methode, CEM) sowie die weniger verbreitete Standardmethode (SM) ablösen und wird bei der RWA-Ermittlung aus Säule 1, der Großkreditmeldung sowie der Ermittlung der Leverage Ratio Anwendung finden. Darüber hinaus bietet es sich an, die neuen Ansätze bei der Limitsteuerung und im ICAAP zu berücksichtigen.

Der SA-CCR ist – verglichen mit der Marktbewertungsmethode – prinzipiell risikosensitiver und bietet umfangreichere Möglichkeiten, Netting-Effekte zu berücksichtigen. Zudem begünstigt der SA-CCR Derivategeschäft, welches unter einem Besicherungsanhang gehandelt wird.

Neben bilateralem Exposure soll der SA-CCR auch für die Berechnung des Exposures gegenüber zentralen Kontrahenten einfließen, insbesondere in Exposure-Berechnungen im Rahmen der Eigenmittelunterlegungspflichten für Default Fund Beiträge von Direct Members.

Die neuen Konzepte des Baseler Ausschusses (BCBS282 für die Neuregelung des Exposures gegenüber CCPs und BCBS279 für die Einführung des SA-CCR) sind bereits veröffentlicht, eine Umsetzung in Europäisches Recht ist innerhalb der nächsten Monate zu erwarten.

 

Wir unterstützen Sie

Gerne sprechen wir mit Ihnen über die Möglichkeiten, die SA-CCR für Ihr Institut bietet:

  • RWA-Minderung aufgrund umfassenderer Netting-Möglichkeiten und stärkerer Berücksichtigung von Collateral
  • Auswirkungen auf die Leverage Ratio Ihres Instituts
  • Möglichkeiten von SA-CCR für eine risikoadäquatere Abbildung von Portfolio-Effekten bei der Steuerung von Kontrahentenlimiten


Für einen Quick-Check der Auswirkungen von SA-CCR auf Ihre Derivate Exposures steht Ihnen das d-fine SA-CCR-Tool zur Verfügung.

 

 

Kommen Sie gerne auf uns zu, wenn Sie bereits heute abschätzen wollen, wie sich Ihre RWA unter der künftigen Methode verhalten wird, welches die Haupt-Treiber sind und mit welchen Minderungstechniken sich das Exposure effektiv reduzieren lässt.

Weitere Informationen zu unseren Referenzen und unserem Vorgehen zum Thema SA-CCR erhalten Sie telefonisch unter +49 69 907370 oder per Mail an info@remove-this.d-fine.de, Stichwort „SA-CCR“.

 

 


1 In der Entwicklungsphase wurde der Ansatz als „Non-internal model method“, kurz „NIMM“ bezeichnet.