tracker

Supply Chain Risk Management

Eine komplexe Lieferkette ist Grundlage Ihres Geschäftsbetriebs, beinhaltet jedoch auch Risiken für Ihr Unternehmen.

Um ständig wechselnden Anforderungen gerecht zu werden und im globalen Wettbewerb zu bestehen, müssen Industrieunternehmen heute zunehmend auf komplexe Lieferketten zurückgreifen. Neben Effizienz- und Kostenvorteilen bringen diese jedoch auch weiter steigende Risiken mit sich:

  • Das Zusammenspiel unterschiedlicher Parteien, Waren- und Informationsflüsse entlang der Lieferkette kann  lokale Ungleichgewichte in Angebot und Nachfrage weiter verstärken („Peitscheneffekt“).
  • Hoher Kostendruck und marktinduzierte, häufig wechselnde Anforderungen führen auf Lieferantenseite oftmals zu schwankender Qualität und Lieferverzögerungen.
  • Die Gefahr von Versorgungsengpässen bei strategisch wichtigen Komponenten und Rohstoffen wächst.
  • Die zunehmende Preisdynamik an wichtigen Energie- und Rohstoffmärkten erschwert die Kostenkalkulation sowie die Liquiditätsplanung.

Verschaffen Sie sich zügig Klarheit über die wichtigsten Risiken entlang Ihrer Lieferkette.

Unsere erfahrenen Spezialisten identifizieren schnell und systematisch alle wichtigen Risiken für Ihr Geschäft. Vielfach bewährte, zusammen mit unseren Partnern aus Wissenschaft und Industrie entwickelte Konzepte ermöglichen es uns dabei, auch verdeckte Zusammenhänge und Gefahren entlang Ihrer gesamten Lieferkette systematisch aufzudecken sowie an Hand geeigneter Kennzahlen (KRIs) zu quantifizieren.

Dabei betrachten wir insbesondere:

  • Preisrisiken und Währungsrisiken für Beschaffung bzw. Absatz von Energie, chemischen Erzeugnissen, Metallkomponenten und Agrargütern, die nicht oder nicht vollständig auf Kunden bzw. Lieferanten abgewälzt werden können,
  • Mengenrisiken aus unsicheren Liefer-, Produktions- und Absatzmengen, sowie
  • kontrahentenspezifische Risiken auf Grund möglicher Zahlungsausfälle bei Kunden bzw. Leistungsausfälle, Lieferverzögerungen oder Qualitätsmängel seitens Lieferanten.

Die Analyse wichtiger äußerer Einflussgrößen auf Ihr Geschäft wie Marktdynamik und makroökonomische Faktoren komplettiert unser Bild und ermöglicht die fundierte Bewertung und Priorisierung der identifizierten Risiken an Hand einer Risikomatrix.


Auf Basis dieser Ergebnisse identifizieren wir gemeinsam mit Ihnen erste wirkungsvolle und praktikable Maßnahmen für die Begrenzung der hoch priorisierten Risiken.

Nehmen Sie das Heft in die Hand. Steuern Sie Ihre Supply-Chain-Risiken aktiv und sichern Sie sich so Wettbewerbsvorteile.

Risiken bedeuten immer auch Chancen. Ein wirksames Risikomanagement zielt darauf ab, wichtige Risiken frühzeitig zu erkennen und einzuschätzen und unmittelbar mit geeigneten Maßnahmen zu begrenzen - oder aber auf Grund Ihrer Marktkenntnis bewusst als Chance zu nutzen. Ein bedarfsgerecht zugeschnittenes Risikomanagement kann Ihnen somit beachtliche strategische Vorteile verschaffen.


Ausgehend von Ihrer Geschäftsstrategie definieren unsere erfahrenen Spezialisten gemeinsam mit Ihnen eine passgenaue Risikostrategie. Diese legt die Zielsetzung der Risikosteuerung sowie die Maßnahmen zur Erreichung dieser Ziele fest.


Im zweiten Schritt legen wir dar, wie Sie die für Ihr Geschäft wichtigsten Supply-Chain-Risiken in Einklang mit der Risikostrategie laufend messen und überwachen können. Gemeinsam mit Ihnen wählen wir die am besten geeigneten Lösungsansätze aus - nach strengen Kosten/Nutzen-Kriterien, ohne theoretischen Ballast. Dabei betrachten wir insbesondere:

  • Kennzahlen wie Sensitivitäten, Profit-at-Risk bzw. Cash Flow-at-Risk, um das Risiko möglicher Planabweichungen von Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) bzw. Cash Flow zu erfassen,
  • Indikatoren für die Risikofrüherkennung etwa im Zusammenhang mit Lieferanten, insbesondere auch im Hinblick auf die Anforderungen des Gesetzes zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) und
  • Szenarioanalysen und Stress Tests, die Risiken transparent und nachvollziehbar machen und wichtige ergänzende Informationen liefern.

Schließlich unterstützen wir Sie dabei, geeignete Maßnahmen und Instrumente für eine effektive und praktikable, operative Risikosteuerung zu identifizieren und zu implementieren. Dazu gehören:

  • Aktives Lieferantenmanagement, insbesondere Einsatz von Scoring-Verfahren für die Auswahl und Diversifizierung von Lieferanten,
  • Verbesserung des Informationsaustauschs entlang der Lieferkette,
  • Standardisierung und ggf. Automatisierung wesentlicher Prozesse,
  • Reduktion von Komplexitäten im Einkaufs- und Produktportfolio und ggf. Einführung von Substituten,
  • Standardisierung und Harmonisierung der vertraglichen Preisvereinbarungen auf der Beschaffungs- und Absatzseite,
  • Kopplung physischer Preisvereinbarungen an Rohstoffindizes,
  • Sicherung von Ein- und Verkaufspreisen mittels Finanzderivaten auf Energie und Rohstoffe,
  • Flexibler Einsatz von Lagerkapazitäten für Rohstoffe sowie
  • Einsatz von Limitsystematiken auf Basis von Rohstoffpositionen und Kennzahlen.

Eine entscheidende Voraussetzung für den Einsatz dieser Maßnahmen und Instrumente ist der Wirksamkeitsnachweis auf Grundlage geeigneter Verfahren wie dem historischen Back Testing.


Für den sicheren und effizienten Praxiseinsatz müssen Ihre Prozesse, Ihre Organisation und Systemlandschaft gezielt und kosteneffizient erweitert und aufeinander abgestimmt werden. Auf Wunsch entwerfen und implementieren wir diese Erweiterungen in enger Abstimmung mit Ihren Ansprechpartnern - vom Fachkonzept bis zur Systemauswahl und -umsetzung in jeder geforderten Detailtiefe.

 

Lesen Sie mehr:

 

Multi-Tier Supply Chain Risk Management: Practices and Perspectives

 

 

Ausführliche Informationen zu unseren Referenzen und unserem Vorgehen im Bereich Supply Chain Risk Management erhalten Sie telefonisch unter +49 69 907370 oder per E-Mail an info@d-fine.de, Stichwort "Supply Chain Risk Management".