tracker
">

Solvency II & Risikomanagement

Solvency II in die Unternehmenssteuerung integrieren

Die zweite Säule von Solvency II beinhaltet zahlreiche Anforderungen an die Ausgestaltung von Steuerungsprozessen und das Risikomanagement, die in Deutschland zum Teil bereits mit den MaRisk VA vorweg genommen wurden. Wenn auch Sie hier das Governance-System von Solvency II optimal mit Ihrer Unternehmenssteuerung verbinden wollen, dann sollten wir miteinander ins Gespräch kommen.

Own Risk and Solvency Assesment

Kernstück der zweiten Säule ist die unternehmenseigene Risiko- und Solvabilitätsbeurteilung, die eng mit der in den MaRisk VA geforderten Risikotragfähigkeitsermittlung verbunden ist. Hier können wir Sie unterstützen, unternehmenseigene ökonomische Risikomodelle zu entwickeln, welche die Komplexität Ihres Hauses und Ihres Geschäfts optimal widerspiegeln. Die Verbindung solcher ökonomischer Risikomodelle mit den regulatorischen Kapitalanforderungen, Ihrer individuellen Kapitalausstattung und dem ORSA-Prozess, der mit einer Risikoinventur beginnen muss, ist dann der nächste Schritt zur Umsetzung.

Risikomanagement und Limitsteuerung

Das Limitsystem ist das Herzstück der täglichen Risikosteuerung und muss auf den  Ergebnissen der unternehmenseigenen Risiko- und Solvabiliitätsbeurteilung aufbauen. Die Herausforderung ist dabei, eine Systematik zu entwickeln, die Ihrem Haus eine echte Risiko- und Chancensteuerung ermöglicht und nicht nur einen bürokratischen Prozess darstellt. An dieser Stelle können Ihnen unsere Spezialisten Sie mit Ihrer langjährigen Expertise unterstützen, eine auf Ihr Haus zugeschnittene Lösung zu finden.

Prozessgestaltung

Daneben enthält die zweite Säule umfangreiche Anforderungen an die Gestaltung von Abläufen und Funktionen. Dazu verfügen wir aus unserer Prüfungsbegleitung über umfangreiche Erfahrung, z.B. zur Solvency II konformen Überwachung des Outsourcing oder Planung der Revisionsprüfung, die wir Ihnen gerne zur Verfügung stellen.